Müde bin ich, geh zur Ruh´, hör´ mich an wie eine Kuh. Die im Sterben liegt.

Heute ist Montag! Yeah! Und du hast gedacht es geht um Laurence Fishburne? Hat dir Mutti nicht gesagt, du sollst nicht auf seltsame Links im Internet klicken? Na zum Glück nicht! Sonst hättest du das hier verpasst! Und dir vielleicht einen Computervirus eingefangen (Kontonummer + PIN bitte in den Kommentaren lassen und du erhälst sehr viel wertlosen Mist!)

Wenn dieser Beitrag veröffentlicht wird, ist ein Großteil der arbeitenden Bevölkerung wahrscheinlich schon daheim und fragt sich, warum und wann er sich entschieden hat, auf so eine dumme Idee wie „Arbeiten“ zu kommen. Deshalb soll heute das besprochen werden, was man Montagmorgens, nachdem man den Wecker aus dem Fenster und die Katze durch den Raum geschmissen hat, am liebsten tun würde. MORDEN! Nein Moment…SCHLAFEN! Jetzt aber, wie komme ich auch darauf, dass meine Einstellung zu Montagen die der Allgemeinheit ist, tztztz…

Schlafen ist wunderbar. Wenn ich eine Liste der schönsten Dinge im Leben erstellen müsste, Schlafen wäre ganz oben vertreten. Wochentage, die nicht mit „S“ beginnen, übrigens nicht. Erst wenn man wirklich müde ist, merkt man, dass man im Prinzip überall schlafen könnte. Im Bett, auf dem Sofa, auf einer Parkbank, auf dem Boden, in Bahnhöfen, im Freien, völlig betrunken vor der Haustür (Das ist ein Witz, so etwas würde doch nie jemand machen, wer so etwas macht, muss wirklich ein Volltrottel sein (Hehe)), im Liegen, Im Sitzen, Im Stehen, In Fötusstellung, auf der Seite, auf dem Bauch, auf dem Rücken. Manche Menschen haben Macken beim Schlafen wie Schnarchen oder aus dem Bett fallen. Es gibt selbstverständlich niemand, der diese Eigenschaften auch noch beide in sich vereint (zwinkerzwinkerknutschsmileyherz). Wenn Ich morgens aufwache und mal wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet bin, verteufele ich sämtliche Menschen, die an der Auswahl meiner Gene beteiligt waren. Vielleicht ist es aber auch einfach eine tiefenpsychologische Krise, die ich seit nunmehr 22 Jahren durch mache und sich „Leben“ nennt.

Sollte ich nun noch anfangen, im Schlaf zu wandeln, wird es kritisch. Man verarbeitet im Traum ja bekanntlich den Alltag und kann dort Sachen tun, die in der Realität weder gesellschaftskonform noch angebracht und vor allem oft einfach widerlich sind. Gut möglich dass ich während des Schlafwandelns einfach jemand erschießen würde. Das wäre, abhängig von der Person, aber vielleicht auch einfach angebracht! Es könnte aber auch sein, dass ich während des Schlafens Sport treibe, Ich habe keinen Schimmer, wie man bei solch einer Ernährung nicht schon auseinander gegangen ist wie eine Hüpfburg beim Aufblasen (Na Fetti, noch n´ Törtchen?). Auf jeden Fall spricht der Inhalt meiner Träume nicht gerade für geistige Gesundheit. Die Spanne geht übrigens von: „Ich bin Bodyguard des Papstes, fange mir für ihn eine Kugel ein und rauche eine halbe Stunde später mit Jean-Claude van Damme einen Blunt am Strand von Ipanema“ bis: „Ich bin Zeuge Jehovas, gehe von Tür zu Tür in schickem Anzug und merke erst nach 3 Stunden, dass ich keine Hose anhabe. Später gründe ich die „Ohne-Hosen-Sekte“ und werde ihr Guru („Am Anfang schuf Pippo Baumeln und Durchzug“).

Ein weiser alter Mann sagte einmal: „VERPISS DICH, ICH ENTSCHEIDE WANN ICH AUFSTEHE, AUF JEDEN FALL NICHT JETZT!!!“ Obwohl ich noch gar nicht so alt bin, enthält dieses Meisterwerk doch die Definition von Schlaf: Freiheit. Angeblich dient der Schlaf zur Energieregeneration, aber das ist eine Lüge, Biologen sind bekloppte Spinner, glaub mir. Laut wikipedia.org muss der Mensch lediglich schlafen um zu überleben, der genaue Grund, warum wir uns jede Nacht wie geistig und körperlich behinderte Schildkröten verhalten, ist jedoch nicht bekannt. (Wikipedia hat immer recht!). Mysteriös.

Wenn ich es weiterhin schaffe, so aufregend zu schreiben, habe ich zumindest ein Ziel bei dir erreicht. Wenn bis jetzt der spontane Suizid noch nicht Einzug gehalten hat, bist du zumindest eingeschlafen. Und das wäre doch immerhin etwas. Im Anhang bekommst du jetzt noch das Lied, das mich jeden Tag weckt. Auf dass auch du in spätestens 2 Wochen kurz vorm Amoklauf stehst, wenn du morgens aufwachst. Und denk dran: Morgen ist Dienstag. Noch 4 Tage bis zum Wochenende. Das ist eine sehr lange Zeit mit sehr wenig Schlaf. Ich hätte Motivationscoach werden sollen. Süße Träume.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=gVE9Q6bLIdI]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s