Ich habe mir eine Meinung ausgesucht.


Ich muss vor allem in letzter Zeit immer wieder über die gleichen Dinge nachdenken. Warum sind Menschen so dumm? Was veranlasst jemanden dazu, sich von einem Youtubevideo davon überzeugen zu lassen, dass die ganze Welt wie man sie kannte, auf einmal ganz anders funktioniert? Und warum verkauft er das ganze dann als seine eigene Meinung? 


 

Eine Meinung muss man sich bilden. Darin steckt das Wörtchen „Bildung“. Das bedeutet, dass ich einen gewissen Bildungsstand haben muss, um das zu tun. Dieser ist aber nicht besonders groß. Es gilt lediglich andere Meinungen einzuholen, in verschiedenen Medien zu recherchieren um am Ende, basierend auf meiner Erziehung, meinem sozialen Umfeld und meinen Erfahrungen zu einem Ergebnis zu kommen. Es klingt deutlich komplizierter als es ist. Seltsamerweise scheinen viele Menschen diese geistige Leistung nicht erbringen zu können, beziehungsweise zu wollen. Ist ja eigentlich total logisch, wir werden tagtäglich von Informationen erschlagen, die anscheinend alles besser wissen. Da ist es natürlich am einfachsten, wenn ich mir einen, möglichst eindeutig positionierten Text oder ein Video anschaue und diesem dann zu 100% zustimme.

Ich ziehe mich in der Weise an, in der ich mich wohlfühle. Und so suche ich mir auch Meinungen aus, mit denen ich mich gut fühle. Völlig logisch eigentlich. Oft kann ich auch gar nicht genau erklären warum ich mir welche Meinung bilde. Dafür müsste ich mich komplett verstehen. Das tue ich nicht. „Ich kann nur mit den Dingen arbeiten, die mir zur Verfügung stehen. Habe ich wenige Werkzeuge, kann ich weniger bauen. Darum halte ich es prinzipiell für ganz gut, sich mit möglichst vielen Dingen zu beschäftigen, seine Komfortzone des Gewohnten zu verlassen, neue Perspektiven kennen zulernen, um einen größeren Rahmen an Wahlmöglichkeiten zu schaffen.“ (http://kaizenssummera.blogspot.de/2013/03/wie-bildet-man-sich-eigentlich-eine.html)

Übrigens ist mit das Wichtigste an der Vertretung einer Meinung, dass man auch davon ablassen kann. Viele Verschwörungstheorien sind nur deshalb so erfolgreich, weil sie keine anderen Meinungen neben sich zulassen. Natürlich könnte man sich auch unabhängig von diesen Theorien über ein Thema informieren. Aber das wäre ja Aufwand. Man müsste zugeben, nicht richtig gedacht zu haben. „Ich habe einen Fehler gemacht“ ist gleichbedeutend mit „Ich habe versagt“, was einem Menschen, der seine Aussendarstellung komplett über das Internet so verändert, dass es nichts mehr mit ihm selbst zu tun hat, natürlich schwer fällt. Wer sich immer ins perfekte Licht rückt und seine Fotos bearbeitet, darf sich nicht wundern, wenn er im echten Leben dann nicht mit dem Arsch angekuckt wird. Dabei muss er nicht einmal hässlich sein, aber die Differenz zwischen Fiktion und Wirklichkeit ist dann eben sehr groß. Ebenso verhält es sich mit Meinungen. Wenn ich mich immer nur auf eine Wahrheit versteife (Höhö steif), darf ich mich nicht wundern, dass mich niemand mehr ernst nimmt.

Und eins noch: Was, die Geheimdienste überwachen uns? Die Medien manipulieren uns? Die Welt wird von Geld und gar nicht von Regierungen beherrscht? Weder die USA, noch Russland sind perfekte Demokraten? ACH JAAAAA? Herzlichen Glückwunsch, ihr habt Dinge bemerkt, die jeder halbwegs intelligente Mensch schon immer weiß. Deshalb braucht ihr aber noch lange keinen Hass im Internet verbreiten, als hättet ihr die Weisheit mit Löffeln gefressen. Bevor ihr andere Menschen für irgendetwas verurteilt, TUT DOCH EINFACH MAL WAS. Ihr stellt euch hin, als wärt ihr die Heilsbringer der Postmoderne, bekommt aber euren Hintern nicht vom Sofa (außer für Montagsdemonstrationen), um eure verschwurbelten Theorien mit Fakten zu unterfüttern. Dummerweise ist die Welt nicht Schwarz und Weiß. Jeder Mensch handelt aufgrund von bestimmten Motivationen. Und weil ihr das immer noch nicht verstanden habt, bleibt ihr weiterhin dumm wie Scheiße.


Nach der ganzen Aufregung nun etwas Musik mit Hinweis auf das nächste Thema:

 

 

 

Geld als Heilmittel.


HalliHalloHallöle! Bitte hier nicht lesen, nicht kommentieren, nicht lachen und schon gar keinen Spaß haben! Aber jeder mag Listen! Tschüss!


Meine Damen und Herren, liebe Kinder!

Fragen Sie sich auch des öfteren, wie man unangenehmen Situationen aus dem Weg gehen kann? Stehen Sie ständig unter Stress, weil Sie die Angst, Entscheidungen zu treffen förmlich auffrisst? Das muss nicht sein! Wir von „p1ppo mental health corp.“ haben ein Programm entwickelt, dass persönlich auf Sie zugeschnitten ist. Ja ich rede mit Ihnen vor dem Bildschirm! Für nur 99,99 Euro* UVP erhalten Sie eine telefonische Beratung zu den folgenden Themen:

  • „Hilfe, mein Kühlschrank ist randvoll gefüllt, aber ich weiß nicht was ich essen soll!“
  • „Soll ich mein solidarisches Profilbild noch einmal teilen, das jeder meine Anteilnahme sieht?“
  • „Soll ich mein rassistisches Weltbild nur den Flüchtlingen nebenan oder gleich Angela Merkel näherbringen?“
  • „Mein Telefon ist kaputt, was tun?“
  • Ich möchte meinen wahren Charakter nicht zeigen, sonst könnte man erkennen, dass ich dumm bin. Was sind die besten Methoden, um der Welt vorzugaukeln ich wäre sozial/sportlich/nett/ehrlich/gerecht/intelligent/schön/reich?
  • Ich möchte mein Kind nicht impfen, sonst bekommt es Aidskrebs. Aber woher kommen diese roten Pusteln?

Und das war noch nicht alles! Für den minimalen Aufpreis von 139,99 Euro gibt es zwei Datingtipps gratis dazu**.

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, rufen sie einfach unter 001-IHATE-PEOPLE an und lassen Sie sich von unseren Fachkräften*** überzeugen.

Wir freuen uns**** auf Ihren Anruf!


*Kosten können variieren. Tun sich sogar ziemlich sicher.

**Keine Garantie auf Erfolg. Bei Tinder wartet NICHT ihre große Liebe.

***Keine Fachkräfte.

****Tun wir nicht.


Ich werde natürlich in Zukunft versuchen, hier wieder regelmäßig zu schreiben und nicht weil mir gerade sehr langweilig ist. Ganz sicher!

/Habe ich hier doch tatsächlich mal geschrieben, dass ich vorhabe ein Buch zu verfassen. Und du Trottel hast das geglaubt! HAHAHAHAHA..hahaha…haha…hm.

Mein Freund, der Baum.


Wenn ich heute an unser Baumhaus denke, wird mir klar wie lebensgefährlich die ganze Sache war. Aber so sind die Kleinen eben. Sie sollen eben auch mal aus 3 Metern Höhe herunter fallen dürfen, immerhin sind sie an der frischen Luft!


FRÜHER WAR ALLES BESSER! Da haben wir noch barfuß im Schnee von Stalingrad Fußba…Ah ne, falsche Generation. FRÜHER haben wir noch draußen gespielt, die Kinder von heute sitzen doch nur noch vor ihrer Konsole. Das würde ich jetzt sagen wenn ich verbittert wäre und mein Leben sehr traurig verlaufen wäre. Gut, es ist vielleicht nicht alles toll, aber so schlimm ist mein Leben auch nicht. Tatsächlich habe ich als Kind relativ viel draußen gespielt. Das liegt hauptsächlich daran, dass wir direkt an einem Wald gelebt haben.

Eigentlich das übliche, Baumhäuser gebaut, Dreck gefressen und Tiere gequält. So glaube ich mich zumindest zu erinnern. Das war schön. Bis auf die Blutvergiftungen, die gebrochenen Glieder und die zerstörte Natur. Wir waren damals wirklich kreativ. Da wurde ein Stock zu einem Schwert und eine Kunststoffplane zu einer Burg. Die hauptsächliche Kritik an den jungen Eltern heute ist doch, dass sie zu faul seien, ihre Kinder zu beschäftigen und sie deshalb vor den Fernseher setzen. Wenn ich genau überlege, waren unsere Eltern da auch nicht kreativer, schließlich haben sie uns halt rausgeschickt, da mussten sie sich dann auch nichts mehr überlegen.

Abgesehen davon bin ich damals auch schon relativ viel vor dem PC gehockt und bin weder Amokläufer noch Soziopath geworden. Allerhöchstens Misanthrop, das hat aber nichts mit meiner Erziehung zu tun. Eher mit den Menschen im Allgemeinen. Also denke ich, dass ich eine gute Erziehung genossen habe, allerdings ohne dass meine Eltern mich die ganze Zeit beschäftigen mussten. Abgesehen davon kann es überhaupt nicht sein, dass Kinder heutzutage immer daheim sitzen, das allein schon wegen einem Grund: Jetzt will ich einmal einen Mittagsschlaf machen, UND SÄMTLICHE NACHBARSKINDER SPIELEN DIREKT VOR MEINEM FENSTER. Sie schreien, schlagen sich und haben Spaß. Ach ich hasse Kinder. Zumindest wenn sie mich beim Schlafen stören. Tipp: Störe mich nicht beim Schlafen. NIE.

Die Menschen, die sich die ganze Zeit über junge Leute aufregen und die Vergangenheit in den Himmel loben, setzen sich überhaupt nicht damit auseinander. Sie sehen (wahrscheinlich noch im Fernsehen) Bilder von dicken, verzogenen Kindern und übertragen dies auf die komplette Generation. Als hättest du früher nicht auch diese Arschlöcher gekannt. So etwas kommt immer vor, aber das muss doch nicht auf alles andere übertragen werden. Sicher wäre ein bisschen mehr Sport für das ein oder andere Balg durchaus von Vorteil, aber ich war auch dick und unsportlich und jetzt bin ich…Ach lassen wir das.


Man sollte sich durchaus einmal auf die Gegenwart konzentrieren, das heißt nicht, dass man „YOLO“-mäßig, selbstmörderisch durch die Gegend rennen soll, doch bevor man eine komplette Generation verurteilt, sollte man sich erst einmal mit ihr auseinandersetzen. Ich mache das nicht. 

Viel zu anstrengend.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=1w7OgIMMRc4]

Tschuldi!


Ok, das kommt jetzt reichlich spät. Zumindest für die Menschen, die das heute (28.09.) noch lesen. Dummerweise hatte ich überhaupt keine Zeit, heute irgendetwas produktives zu verfassen. Deshalb kurz ein paar Gedanken zu dieser Seite.


Am Anfang stand die Langeweile. Ich hatte in den Semesterferien recht wenig zu tun und dachte mir: „Hey, du hast so viel Müll im Kopf, wieso nicht einmal alles aufschreiben!“ Dass das im Endeffekt überhaupt jemanden interessiert, hätte ich nie zu träumen gewagt. Auch wenn dieser Blog noch recht jung ist, folgen hier auf WordPress bereits über 30 Menschen, auf Facebook nahezu 140. Und das nach nicht einmal 2 Monaten, Wahnsinn!

Des Weiteren habe ich mir in letzter Zeit oft Gedanken darüber gemacht, wie ich das hier fortführe. Klar, besonders viel Struktur war hier noch nie drin, die Kategorien sind hauptsächlich dazu da, nicht komplett den Überblick zu verlieren. Natürlich fällt mir grundsätzlich zu jedem Thema irgendetwas ein, aber ich bin nicht sicher, ob ich nicht doch in ein bestimmtes Themengebiet wechseln soll, oder einfach weiterhin völlig zufällige Hirnfürze zu veröffentlichen. Ich werde diesen Beitrag diese Woche oben auf der Seite anheften. Schreibe mir doch bitte einen Kommentar, ob dir das so gefällt oder ob ich etwas ändern soll.

Ich frage mich nämlich schon die ganze Zeit, ob ich nicht seltener etwas veröffentlichen soll. Ich habe irgendwie Angst, dass mir irgendwann nichts mehr einfällt. Von Qualitätseinbrüchen brauchen wir gar nicht zu reden, schließlich war die ja noch nie da! Aber ich glaube nicht, dass das der Grund ist, warum du mir folgst bzw. warum du das liest. Schert euch hinfort, ihr Ordnungsfanatiker!


Ich möchte mich ganz herzlich bedanken. Dafür, dass du nach wie vor Beiträge liest und unter Umständen sogar ein „Gefällt mir“ da lässt. Ich bin ja sowieso aufmerksamkeitssüchtig, aber so weiß ich auch, aus welchen Themengebieten ich eventuell mehr bringen soll. Also, Kommentar schreiben, lesen und beschweren!

DANKE! 

[vimeo http://vimeo.com/63036107]

Consumo, ergo sum.


SPAREN SPAREN SPAREN! Ein Verb, welches ich, wenn möglich, vermeide. Einen Bausparvertrag habe ich nicht, und wenn das Konto am Ende des Monats noch einen zweistelligen Eurobetrag besitzt, fällt Weihnachten und Ostern auf einen Tag. Trotzdem gebe ich dir hier ein paar Tipps, wie du erfolgreich sparen kannst. Sei es Energie, Geld oder Intelligenz.


Fragst du dich auch öfter, wieso deine Stromrechnung so hoch ausfällt? Ich nicht! Denn ich habe den ultimativen Ratgeber geschaffen, wie man ordentlich spart. Schließlich ist das Leben ja kein Ponyhof und der Teufel ist ein Eichhörnchen. Vor allem am Spaß sollte man sparen, denn du bist mir schon wieder viel zu gut drauf!

Was waren das für Zeiten. Die gute alte Glühbirne. Hell, warm und lange haltbar. Sie wurde mittlerweile durch die Energiesparlampe ersetzt. Die ist natürlich viel sparsamer, wird nach höchstens einer halben Stunde so hell, dass man seine eigenen Hände erkennen kann und wenn sie platzt, bekommst du vielleicht sogar eine Quecksilbervergiftung! Super! Deshalb mein Tipp: Kerzen. Wie früher, in der (wortwörtlich) dunklen Zeit. Du brauchst allerhöchstens 70-80 Stück pro Raum um ihn völlig auszuleuchten. Bitte denk auch daran, die Kerzen brennen zu lassen, wenn du das Haus verlässt. Falls jemand einbrechen will, denkt er dann es wäre jemand zu Hause. Vielleicht denkt er aber auch: „Wer zum Teufel hat dieses Haus angezündet?“ Wozu gibt es Hausratversicherungen?

Deine elektronischen Geräte verbrauchen zu viel Strom? Auch dafür habe ich eine Lösung! Einfach wegwerfen. Dieser Blog sollte doch schon ausführlich beleuchtet haben, warum Fernseher, Internet und Smartphone völlig überflüssige Dinge sind. Falls du in einem Notfall doch mal die Außenwelt kontaktieren willst, benutze doch einfach Rauchzeichen! Solltest du den vorhergehenden Tipp befolgt haben, sollte das ja nun wirklich kein Problem mehr sein. Oder schreib‘ doch mal wieder einen Brief. Deine Liebste wird sich freuen, wenn ein Liebesletter anstatt einer dümmlichen Whatsapp-Message wie „I lOvE u Ma Bae <3<3“ ins Haus flattert. Solltest du einen Schlaganfall erleiden, versuche eben aus der Haustür herauszufallen, dann wird dich spätestens der Postbote ins Krankenhaus bringen.

Geld zu sparen ist ebenso einfach. Nimm doch einfach deine Freunde aus. Eure Freundschaft wird sich ja sowieso hauptsächlich im Internet abspielen, da kann man sich ja ruhig mal etwas „borgen“. Damit meine ich jetzt übrigens keinen Geschlechtsverkehr eines Volkes aus Star Trek. Oder nimm doch einen Kredit auf! Da man ja mittlerweile für jedes Produkt dieser Welt Einen aufnehmen kann, wird das doch für dich kein Problem mehr darstellen. Ich denke auch, dass man die neue Kaffeemaschine ruhig auf Raten abzahlen kann. Und 17% Zinsen sehen doch nur auf dem Papier nach viel aus. Außerdem solltest du auf jeden Fall dein Gold bei einer Briefkastenfirma anlegen, die geben dir sicher den Wert in Geld zurück. Dir war ja bewusst, dass Omas diamantbesetztes Diadem nicht mehr als 50 Euro wert war.

Spar dir doch die ganze Denkarbeit. Wozu das Gehirn auslasten mit solch unsinnigen Fragen? Die Politik denkt doch für dich mit. Du hast sie schließlich gewählt, dann müssen sie ja gut sein. Mach‘ dir doch keine Gedanken mehr über Kriege oder die Globalisierung. So etwas ist doch nur für Streber. Die Presse sagt dir was läuft. Journalismus ist schließlich Berichterstattung. Denen geht es nur darum, dass du genau erfährst was in der Welt abgeht. Spar‘ dir deine Meinung, es gibt wichtigere Dinge, wie zum Beispiel den neuen VW Golf „Helene Fischer Sonderedition“. Es kann alles so einfach sein, wenn man nur richtig spart!


Schon lange habe ich nicht mehr so viele Ausrufezeichen in einem Text untergebracht. Aber das soll doch nur verdeutlichen, dass du mir glauben kannst! Benutze diese Tipps und du wirst ein leichteres Leben haben. Jetzt aber schnell ins nächste Kaufhaus und lebenswichtige Dinge kaufen. Ich weiß gar nicht was ich mir zum Geburtstag wünschen soll. Kann doch nicht sein, dass ich schon alles habe was ich brauch. 

Oder?

[vimeo http://vimeo.com/43926094]

Denken Sie an einen blauen Elefanten.


Es ist schon seltsam, dass man sich oft Dinge merkt, die völlig belanglos sind. Wichtige Dinge vergisst man aber schnell. Naja, ich zumindest. Warum denke ich jetzt schon wieder an Schinken?


Es passiert immer in den dümmsten Momenten. In völlig ernsthaften Situationen oder Gesprächen, fallen mir lustige Dinge ein und ich muss grinsen. Da schaut der Gegenüber dann gerne mal ziemlich verwirrt und ich muss versuchen, irgendwie aus der Misere herauszukommen. Völlig belanglose Sachen kann ich mir merken, wie zum Beispiel die Form einer Kritzelei, die ich während eines Telefonats aufmale. Der Inhalt dieses Telefonats ist jedoch schnell aus meinem Hirn verbannt.

Früher in der Schule habe ich vergeblich versucht, Dinge auswendig zu lernen, alle Pokemon konnte ich mir aber immer merken. Ich stehe auch ganz schlecht zu Namen. Ich muss eine Person mindestens 5 Mal bewusst treffen, um mir dann eventuell den Namen merken zu können. Gesichter vergesse ich aber nie. Und wenn ich einen Menschen nur einmal in meinem Leben sehe, ich würde ihn sofort wieder erkennen. So schlängele ich mich dann in einem Gespräch um den Namen herum. Das alles geht mir ziemlich auf die Nerven.

Natürlich gibt es hierfür eine Begründung. Der Mensch denkt in Bildern. Warum schaffen es aber alle Leute um mich herum sich so viele Sachen zu merken, nur ich nicht? Mein Kurzzeitgedächtnis ist wie ein Sieb. Dafür weiß ich, was ich an einem bestimmten Tag im Kindergarten getragen habe und was ich gemacht habe. Äußerst hilfreich. Wenn ich wenigstens eine Inselbegabung hätte und mir bestimmte Sachen nie wieder aus dem Kopf gehen würden, wäre das ja alles nicht ganz so schlimm. Dummerweise fehlen mir immer die Gedanken, die ich im Moment benötige. Abends im Bett fällt mir wieder ein, was ich sagen wollte. In der jeweiligen Situation denke ich dann aber zum Beispiel daran, was ich heute Morgen gegessen habe.

Zugegeben, es gibt wohl kaum etwas besseres als Essen. Trotzdem ist so etwas doch keinen Gedanken wert. Zumindest nicht, wenn es mein Gehirn daran hindert, sich andere wichtige Dinge zu merken. Dauern fallen mir völlig sinnfreie Dinge ein, aber nicht dann, wenn sie mir einfallen sollten. Es ist immer noch ein Graus.


Das war’s auch schon. Ich würde gerne Gedanken aus meinem Gehirn streichen, die ich überhaupt nicht brauche. Geht aber wohl nicht so einfach. Ich bräuchte eventuell so ein Blitzdings wie bei Men in Black. 

Heute schon geblitzdingst?

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=7U9f1Rrhz9w]

Der Herbst ist der Frühling des Winters.


Offiziell ist ja schon seit 2 Wochen Herbst, wir warten aber trotzdem noch darauf, dass die Sonne sich eventuell noch einmal blicken lässt. Vor allem hier im Süden ist es schwer, wo man doch jahrelang den langen Sommer gewohnt war. Diese Zeiten sind wohl vorbei und so langsam kriecht die Kälte in jede Ritze.


Es gibt wenige Konstanten in meinem Leben. Wie war ich froh, als ich gestern im Supermarkt die ersten Weihnachtsmänner und Adventskalender gesehen habe. Mitte September kann man die mal verkaufen. Dann sind sie pünktlich an Heiligabend abgelaufen. Als ich fragte, warum das Zeug so früh schon verkauft wurde, kam nur zurück: „Naja, das macht doch jeder so.“ Na toll.

Der Sommer war ja wohl mehr als enttäuschend. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass auch nur nur eine Woche am Stück gutes Wetter war, aber vielleicht versteift man sich auch darauf, wenn einem überall nur erzählt wird, dass ja der Sommer so mies ist. Ich glaube übrigens nicht, dass das mit dem Klimawandel zu tun hat, es ist einfach Zufall. Is‘ das Wetter halt mal schlecht. Die immer öfter auftretenden Wetterphänomene sind sicherlich durch diesen Wandel ausgelöst worden, nur um das klar zu stellen. Aber nur weil mal schlechtes Wetter is‘, muss das nicht gleich der Weltuntergang sein.

Die Blätter an den Bäumen verfärben sich, es regnet öfter und die Temperaturen sinken. Das alles gefällt mir ganz gut. Es ist nicht extrem kalt und nicht extrem warm, das ideale Wetter um nach zu denken. Und außerdem kann man sich gegenseitig mit Walnüssen abwerfen. Das habe ich selbstverständlich nur als Kind getan, bin ja zu alt für so etwas. Höhö.

Außerdem kann man einfach mal daheim bleiben und ein Buch lesen. Oder Fernsehen. Aber am besten ein Buch lesen. Lustige Kastanientierchen werden endlich wieder gebaut. Ich war darin natürlich schon immer ein richtiger Profi. „Pippo, da hast du aber ein schönes Tierchen gebaut, was ist das, eine Kuh?“ „Mama, das ist ein Delfin.“

Ich freue mich jetzt schon auf die gemütlichen Herbstabende vor dem Kamin. Alleine. Ok, vielleicht nicht ganz so gemütlich. Aber das ist eine andere Geschichte. Ab November wird es dann so affenkalt sein, dass man am besten gar nicht mehr rausgeht. Etwas wärmer wird es dann vermutlich ab März. Aber der Herbst ist wirklich super!

Ich will wieder Frühling.


Ja ja, der Sommer ist vorbei, jetzt beginnt der Ernst des Lebens! Ich freue mich jetzt schon auf die schlechtgelaunten Gesichter morgens. Endlich empfinden mehr Leute den Weltenschmerz, genau wie ich! Vielleicht ist ihnen aber auch einfach kalt.

Man weiß es nicht. 

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=gnYm4NuBisw]