Ich kenn die Welt, ich habe sie im Fernsehen gesehen.


„Aber auf Facebook habe ich gelesen, dass…“ „HALTS MAUL!“ Es nervt mich in letzter Zeit nichts mehr, als die Nachplapperei der Menschen. Da werden Aussagen von irgendwelchen dahergelaufenen Seitenbetreibern zu Fakten und „Unnützes Wissen“ ist wichtiger als nützliches.

Arrggh.


Ich habe jetzt etwas länger keinen Beitrag mehr geschrieben. Das lag daran, dass ich erst ein wenig nachdenken wollte, um ein entsprechendes Thema zu finden. Deshalb wird nun übrigens nicht mehr jeden Tag ein Text erscheinen. Aber immerhin habe ich jetzt ein geeignetes Thema. Auch wenn ich glaube, so etwas ähnliches schon einmal geschrieben habe. Ist mir aber im Moment auch egal.

Niemand mag Klugscheißer. Das ist auch völlig berechtigt. Wer mag schon Menschen, die sich über ihre Intelligenz definieren, als über ihre Schönheit oder ihren Klamottenstil. Völlig unangebracht so etwas. Klar, wer überall seinen Senf dazu geben muss, wird auf die Dauer nervig. Mir zumindest. Nun scheint in unserer heutigen Zeit der vokale Durchfall zur Volkskrankheit geworden zu sein und jeder muss wohl seine Meinung heraus trompeten. Dass das ganze gar nicht seine „Meinung“ ist, dazu komme ich jetzt.

Ist denn eine Meinung nicht etwas, dass man sich bilden muss? Das bedeutet doch abwägen, alle Seiten anhören, informieren, recherchieren und am Ende zu einem abgewägten Urteil kommen, dass man begründen kann und auf dem man relativ sicher beharren kann. Und eben nicht irgendetwas nachplappern, dass man etwa 5 Minuten gelesen hat. Das dann unter Umständen auch noch propagandistisch gefärbt ist und eine andere Seite vielleicht grundlos in den Dreck zieht. Klar, z.B. im Konflikt zwischen Israel und Palästina ist es schwer, überhaupt neutrale Informationen zu bekommen. Da wird von beiden Seiten Propaganda verbreitet, und auch die europäischen Medien halten sich nicht damit zurück.

Aber es gibt sie tatsächlich noch. Fakten. Dinge, die wirklich geschehen sind, die Hand und Fuß haben. Dinge, die nachgewiesen wurden und keine Seite bevorzugen, sondern einfach nur die Wahrheit darstellen. Das gibt es noch. Um wirkliche Fakten zu entdecken und sich so eine richtige, echte Meinung bilden zu können, muss man aber Zeit investieren. Das ist das große Problem unserer Zeit. Jeder will mitreden, aber keiner will dafür Energie aufwenden. eine Onlinepetition ist aber auch wirklich praktisch. Da kann man blind unterschreiben, ohne Ahnung von irgendwas zu haben. Wie praktisch.

Ein „Gefällt mir“ ist doch auch schneller gedrückt, als wirklich erklären zu müssen, wie man denkt. Denn wir denken ja nicht mehr, wie sollen wir das erklären? Ein Teufelskreis. Wir denken ernsthaft, es gäbe hier Meinungsfreiheit und wir als Volk wären frei, doch in Wirklichkeit rennen wir nur irgendwelchen Vollidioten hinterher, die meinen, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen. Einer sagt was und der Rest freut sich, dass er sich die Luft sparen kann. Da brauch man sich nicht wundern, wenn alle politischen Parteien ihr Wahlprogramm angleichen und sich dieses ähnelt. Man braucht auch keine Diversität mehr, die Bürger wollen das Komplettpaket, dass sie selbst nicht mehr denken müssen. Und die paar Parteien, die wirklich anders sind, haben dann einfach gar kein Wahlprogramm mehr, sondern nur noch populistisches Geschwätz.


Es ist ganz einfach. Wir bekommen den vollen Teller serviert und beschweren uns, dass wir uns überfressen haben. Anstatt weniger zu essen, gehen wir einfach zum Nächsten, der ebenfalls einen vollen Teller hinstellt. Der Tellerrand interessiert uns aber relativ wenig. Ach, da ist mir noch mal etwas für die Leute eingefallen, die ihre „Meinung“ pausenlos im Internet herauskrakelen. Erstens: Vielleicht solltet ihr euch erst einmal wirklich eine eigene Meinung bilden. Zweitens: Manchmal sollte man seine Meinung einfach mal für sich behalten.

Dann hat man auch noch eine hinterher. 

Advertisements

„Affe mit Waffe“ oder warum man manchmal daheim bleiben sollte.


Kino ist der Ort, an dem man viel über die Leidenschaft der Menschen erfährt, vorausgesetzt, daß man sich durch die Ereignisse auf der Leinwand nicht ablenken läßt.


Es fängt schon 1 Stunde vorher bei der Suche nach einem Parkplatz an. Vermutlich bin ich der ungeduldigste Mensch der Welt in diesem Thema, nach 5 Minuten Im-Kreis-Fahren will ich eigentlich wieder heim. Aber was fällt mir auch ein, extra früher los zu fahren um einen Parkplatz zu bekommen, natürlich hätte ich gestern kommen sollen. Gut, es gibt durchaus günstigere Tage als Sonntagabend um ins Kino zu gehen. Aufgrund von ausführlicher Auseinandersetzung mit alkoholischen Getränken am gestrigen Abend, bin ich aber zu nichts anderem fähig. Abgesehen davon suggeriert mir die Werbung doch auch immer, dass ich ins Kino gehen soll, anstatt Filme illegal runter zu laden. Dann hätten sie aber jedes Kino auch ruhig mit extra Parkplätzen ausstatten können.

Grundsätzlich gehe ich gerne ins Kino. Gemütliche Sitze, Surround-Sound, 3D-Brille (Die nie, aber auch wirklich nie richtig auf der Nase sitzt!) und eine riesige Leinwand (Meistens sitze ich direkt davor, weil ich es verpennt habe, zu reservieren). Ich mache das eigentlich sehr selten, vielleicht einmal im Quartal, denn wenn ich schon so viel Geld ausgebe, soll es auch ein guter Film sein. Und hier fängt der Ärger an. Es gibt kaum noch gute Filme, zumindest im Kino. Ich habe dann meistens noch das Glück, mir die Schlechtesten des Jahres auszusuchen. Aber sonst ist Kino super!

Sobald man am Ticketschalter steht, geht der Stress weiter:

„3 Mal „Planet der Affen“ bitte!“

„Haben sie eine Cinecard?“

„Nein“

„Payback?“

„Neeihein“

„Geschenkgutschein?“

„NEIN HERRGOTTSACKZEMENT!“

Der junge Mann hinter dem Schalter schaut mich irritiert und etwas ängstlich an und richtet dann seinen Blick wieder auf den Bildschirm vor ihm. Wir werden gefragt ob wir gern in der Mitte oder am Rand sitzen möchten. Gibt es diesen einen Menschen auf dieser Welt, der freiwillig am Rand sitzt? Die Ader an meiner Schläfe pumpt sich gefährlich auf. Ich verneine ruhig (Zumindest glaube ich das) und nehme die Karten entgegen. Und dann das nächste Dilemma.

Normalerweise höre ich mein Gewissen sagen: „Du brauchst kein Popcorn oder eine große Cola, du kannst dir den Film auch so anschauen“, dummerweise überhöre ich mein Gewissen in regelmäßigen Abständen schon seit meiner Geburt, so dass ich mich 2 Minuten später am Ende einer kilometerlangen Schlange wieder finde. Nach gefühlten 3 Tagen ohne Nahrung oder Schlaf, können wir unser Basislager abbrechen und endlich bestellen.

„Ein mittleres Popcorn und eine kleine Cola bitte!“

„Haben sie eine…“

„NEIN!?!“

„Süß oder salzig?“ (Ich bin mir nicht sicher ob es, zumindest in diesem Land eine Person gibt, die salziges Popcorn isst und wenn, welche Geheimnisse kennt sie? Den Schlüssel zu ewigem Leben? Den Jungbrunnen? Oder warum es so verdammt weh tut, wenn man sich den kleinen Zeh anschlägt?)

„Süß“

„Cola light, Cola Zero, Cola koffeinfrei oder Cola Cherry?“

„GANZ NORMALE COLA MIT VIEL ZUCKER UND KALORIEN BITTE!“

Irgendwann schaffen wir es dann doch zu unseren Sitzen, selbstverständlich eine halbe Stunde zu spät, das bedeutet aber immerhin, dass die Werbung nur noch eine halbe Stunde geht! Nach Regionalwerbung, die zum fremdschämen einlädt und 17 Filmtrailern, bei deren Anfang man hoffend aufhorcht, ob denn der Film endlich beginnt und seufzend in seinen Sitz versinkt, als dies nicht der Fall ist, beginnt endlich das Meisterwerk.

Und dann wird man doch für den ganzen vorherigen Ärger entlohnt. Sicher, das andauernde Gebrabbel aus der Reihe hinter uns und die Unmengen an Popcorn die man in den Haaren hat, weil irgendjemand heute seinen lustigen Tag erwischt hat nerven, aber all das kann mich während der 2 Stunden Unterhaltung nicht berühren. Auch das leichte Frösteln und die anschließende Erkältung von der Klimaanlage kann mich heute nicht umwerfen. Ich genieße einfach diesen wunderbaren Film.


Alles in allem sind Kinobesuche doch etwas tolles. Einen guten Film mit Freunden oder Familie schauen, die Dunkelheit genießen (Endlich muss ich die ganzen Kackbratzen nicht mehr sehen) und extrem überteuerte Nahrungsmittel. Auch die Filme, die heutzutage kommen, sind gar nicht so schlecht wie man denkt. Transformers 4 zum Beispiel. Es ist einfach schön, dass man in Zeiten des Internets auch noch einen Ort findet, an dem man ganz altmodisch Unterhaltung genießen kann.

Übrigens, „Planet der Affen“ ist kacke.